Aktuelles

 


Liebe Mitglieder

Aufgrund der erfreulich niedrigen Inzidenzahlen
und nach Rücksprache mit dem Landratsamt,
können unsere beiden Königsfischen am 03. und 04.Juli durchgeführt werden.
Die Fischen sind wie im letzten Jahr ausschließlich vereinsintern.
Hier nochmals die Daten:

Samstag, 03. Juli 2021    Jugendkönigsfischen Amper Schusterwehr 6-11 Uhr
Sonntag, 04. Juli 2021        Königsfischen an Amper und Altwasser 6 - 11 Uhr
Kartenausgabe ab 5.30 Uhr am Sulidaweiher, Abwiegen und Ehrung ab 11 Uhr


Nicht vergessen !!
Erster Arbeitsdienst am Samstag, den 17. Juli   7 - 12 Uhr . Treffpunkt Würmmühlweiher.




Fundsachen !!
Am Samstag, den 17. April wurde von unserem Gewässerwart Manuel Kugler
ein Fliegengerte mit Rolle an der Würm gefunden.
Der Eigentümer wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0176-24033855
zu melden.




Besatzmaßnahmen 2021

 Anfang Mai konnten die Frühjahrsbesatzmaßnahmen
 in den Vereinsgewässern bis auf die Glonn abgeschlossen werden.
Lieferengpässe gab es heuer bei den Bachforellen,
 deshalb wurden in die Amper nur Regenbogenforellen besetzt.
Während die Saiblinge für den Moosachweiher wiederum von ausgezeichneter Qualität waren,
konnten die Regenbogenforellen diesmal nicht überzeugen.

 
 

 

Bereits am 3. April lieferte Fischzüchter Steinhörster
insgesamt 6.100 einsömmrige Nerflinge als Besatz für Amper, Glonn und Würm.
Die Gemeinde Hebertshausen übernimmt davon die Kosten für4.520 Stück
als Ausgleich für die Baumaßnahmen der Amperbrücke in Hebertshausen.
Die verbleibenden 1.580 Stück werden aus dem Artenhilfsprogramm bezuschusst.
Insgesamt stellt die Gemeinde € 5.000,-- für bestandsbedrohte Fischarten zur Verfügung.

 

Dazu zählt auch der Äschenbesatz, der Anfang Mai in Amper und Würm eingebracht wurde.
Die Setzlinge waren von hervorragender Qualität, quicklebendig und ca. 15 – 20 cm groß.



Gewässerwart Frölian, Tobias Fink von der Fischzucht Fink und die beiden
Vorsitzenden waren sichtlich begeistert  beim Besatz unter der neuen Amperbrücke.
Bürgermeister Reischl konnte beim Fototermin leider nicht anwesend sein.

 

Nachdem sich die Liefer - und Kostensituation beim Glasaal weiter entspannt hat,
wurden im März 1,5 kg in Amper und Glonn besetzt.


 



Zandernester 2021

 

Auch in diesem Jahr wurden im Etzweiher, Sulidaweiher und Würmmühlweiher
Laichhilfen für Zander eingebracht.
In den vergangenen Jahren konnten immer wieder Zander bei der Brutpflege beobachtet werden.

Die Laichhilfen sind mit weißen Bojen gekennzeichnet.
Um die Zander bei der Bewachung des Nachwuchs nicht zu stören,
sollte beim Angeln ein Mindestabstand von 20 m eingehalten werden.

 

 

 

Nach einer gründlichen Säuberung wurden die Bojen befestigt und ab ging`s in die Fluten.

Amper-Revitalisierung 2021


Am 29. Januar 2021 war es soweit. Nach jahrelangen Bemühungen
erklärte sich das Wasserwirtschaftsamt bereit,
die Amper bei km 63 zu revitalisieren.
Nachdem Ende 2019 der Verein durch eine Bestandsaufnahme mittels Elektrofischen
in dieser Strecke nachweisen konnte, dass ein Bestand an laichfähigen Äschen vorhanden ist,
war das Wasserwirtschaftsamt nun bereit,
den Kiesgrund der Amper mit einem Schreitbagger aufzulockern.
Am Vortag und in der Nacht hatte es getaut und stark geregnet
 und der Wasserstand der Amperwar um 60 cm angestiegen.
Das war jedoch kein Grund, das Projekt auf Eis zu legen.
Zunächst einmal wurde mit den Baggerarm die aktuelle Wassertiefe ausgelotet.
Kurze Zeit später stand er bereits in der Amper
und wie man sieht ohne nasse Füße des Baggerführers.


 

Da war trotz der widrigen Umstände auch Flussmeister Greiner optimistisch gestimmt.
Damit konnte die Aktion beginnen.
100 m Amperstrecke wurden mit der Baggerschaufel aufgelockert.
 Wir hoffen jetzt, dass Äschen und andere kieslaichende Fischarten
die gemachten Betten annehmen und sich fleißig vermehren.

 



Fischwilderei nimmt kein Ende


Am Sonntag, den 22. November entdeckte ein Mitglied des Vereins
ein Netz im Vereinsgewässer Kanal ca. 200m oberhalb der Torstr.
Zusammen mit dem herbeigerufenen Fischereiaufseher
 Matthias von Mulert entfernten sie das Netz und setzten die darin
verfangenen Fische unversehrt ins Gewässer zurück.
Das ist bereits der dritte Vorfall dieser Art.
Außerdem werden immer wieder Legangeln
an den Gewässern entdeckt.
Die Mitglieder werden deshalb aufgerufen,
an den Gewässern wachsam zu sein und Unregelmäßigkeiten zu melden.

 

 




Fischwilderer zu 9 Monate Haft verurteilt
Presseartikel des Münchner Merkur vom 21.11.2020










Brückeneinweihung


Am Freitag, den 27. November 2020 war es soweit.
Die neue Amperbrücke bei Hebertshausen wurde eingeweiht.
In einer Gemeinschaftsaktion,
mit kirchlichem Segen, den Verantwortlichen des Brückenbaus
und den betroffenen Vereinen, durchschnitt Bürgermeister Reischl
das Band und gab die Brücke frei.







Abfischen Sigmertshausen 2020

Ein sonniges Wetter mit milden Temperaturen
schenkte Petrus dem Verein
beim alljährlichen Abfischen am Sigmertshauser Weiher.

Kescher, Wannen und sonstige Behälter standen bereit, um die Fische aufzunehmen.





Derweilen blickten die Anwesenden gespannt
auf das ablaufende Wasser am Mönch.






Wie sieht der Zandererfolg in diesem Jahr aus ?
Das fragten sich die Gewässerwarte
 und Transportmeister Schuhbauer in Erwartung der Beute.





Zum Leidwesen aller Beteiligter
blieb das der einzige Zander an diesem Vormittag.






Dass die Arbeit nicht ganz umsonst war,
zeigte die Ausbeute an Karpfen und Kleinfischen
und dieser Edelkrebs, der auf eine gute Wasserqualität hinweist.


 





AHP Besatzmaßnahmen 2020


450 Rutten aus dem Artenhilfsprogramm lieferte
 Fischzüchter Alfred Stier
am 24. Oktober als Besatzfische für die Amper.
Die Rutten hatten eine durchschnittliche Länge von 10-12 cm
und wurden in Hebertshausen sowie Ampermoching eingesetzt.




Zusätzlich wurden weitere Fischarten aus dem Programm
 von Züchter Udo Steinhörster geliefert
und in die Vereinsgewässer eingesetzt:

Nasen       1.550 Stck. Amper       450 Stck. Würm  450 Stck. Glonn

Barben      900 Stck. Amper

Nerfling     1.080 Stck. Amper       250 Stck. Würm  250 Stck. Glonn



Arbeitsdienst Oktober 2020

25 Mitglieder trafen sich am 17. Oktober zum ersten und einzigen
Arbeitsdienst in diesem Jahr.
An den Gewässern Würmmühlweiher, Sulidaweiher, Etzweiher und
am Aufzuchtweiher wurden die Sturmschäden der letzten Monate beseitigt.
Außerdem wurden Teile der Würm sowie die Fischtreppe am Schusterwehr von Anschwemmungen bereinigt.



Die umgestürzten Bäume liegen geschnitten und säuberlich aufgereiht zum Abtransport bereit.



Während eine "kleine Mannschaft" die Ablagerungen mit Maiskolben durch den Biber am Biotop der Würm beseitigt.



Was tut sich denn da unten, scheinen Gewässerwart Stippl und 2.Vors. Kluge zu denken.



Die Lösung ist einfach. Gewässerwart Seiler spielt hier den "Kanalarbeiter" und erneuert die Staubretter
am Auslauf des Würmmühlweihers.

 

Königsfischen 2020


Auch das Königsfischen mußte in diesem Jahr unter anderen Voraussetzungen stattfinden.
Kartenausgabe, sowie Abwiegen und Ehrung wurden am Sulidaweiher im Freien durchgeführt.
Gott sei Dank hatte Petrus ein Einsehen und schickte trotz frischer Temperatur viel Sonne.
33 aktive Mitglieder des Vereins waren angetreten und um 12 Uhr stand der neue Fischerkönig 2020 fest.
Robert Schuster hatte sich die Königswürde von Markus Hackinger wieder zurück erobert,
und das mit einem strammen Karpfen von 8390 g und einer Länge von 68 cm.



Da mußte sich Markus Hackinger geschlagen geben. Sein Karpfen hatte 4750 g und war damit um einiges leichter.
Die Königskette überreichte er trotzdem mit Humor.



Die Fänge konnten sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen.
14 Fische mit einem Gesamtgewicht von 36 kg wurden von 12 Anglern zur Waage gebracht.
Darunter von diesen 4 Musketieren recht ansehnliche Hechte.



Von links nach rechts: Dennis Kaltwasser - Peter Seiler - Sigi Kluge - Klaus Schwalbe


Monatsversammlung September 2020



Nachdem bis auf das Jugend-Königsfischen bisher alle Vereinsveranstaltungen coronabedingt abgesagt wurden,
wollte die Vorstandschaft in der anberaumten Monatsversammlung am 25.09. im Ludwig-Thoma-Haus
einige wichtige Themen aus der geplanten Jahreshauptversammlung nachholen.
Dazu gehörte neben dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und Themen aus dem Vereinsleben
auch die Ehrung langjähriger Mitglieder.
Der Vorsitzende ehrte den 2.Vorstand Siegfried Kluge für seine 50-jährige Mitgliedschaft im Verein
und bedankte sich auch für die aktive Arbeit seit 1993 in der Vorstandschaft.
Neben einer Urkund überreichte er auch eine Glastrophäe mit Gravur.



Für 20 Jahre Mitgliedschaft im Verein bedankte sich Vorsitzender Egner bei Hans Öttl und Stefan Robben.



Ein informativer Bildervortrag über das abgelaufene Vereinsjahr rundete das Programm der Monatversammlung ab.
Die von Mitglied Gerhard Schwerz erstellte Diashow wurde von den anwesenden Mitgliedern mit viel Beifall honoriert.





Trotz hohem Wasserstand der Amper hat das Wasserwirtschaftsamt
Mitte August mit der Reparatur der unteren Sohlschwelle begonnen.
Dabei wird die Schwelle verlängert, um ein weiteres Ausspülen des Flussbetts
dahinter zu verhindern.



 

Abriss Amperbrücke Hebertshausen

 
Am 2. März 2020 beginnt die Gemeinde Hebertshausen mit dem Abriss der Amperbrücke bei der Torstrasse.
Der Brückenneubau wird voraussichtlich im Herbst 2020 abgeschlossen sein.
In dieser Zeit kann die Amper auf der Ostseite mit dem PKW nur über den Sulidaweiher
 oder über die Brücke in Ampermoching erreicht werden.
Für Fußgänger wird eine Zugangsmöglichkeit über das ehemalige Werksgelände der Fa. Schuster und die Wehranlage geschaffen.



Die Amper ist vom Wehr aus mit dem ausgegebenen Schlüssel zu befischen.
Der Staubereich der Wehranlage kann über eine Tür mit Zahlenschloss betreten werden.
Die Zahlenkombination wird bei der Jahreshauptversammlung bekannt gegeben.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei Betreten und Verlassen des Amperstaus die Tür verschlossen werden muss.

 

Die Arbeiten beim Abriss der Brücke schreiten voran. Nach dem Abholzen einiger Bäume am Ufer begann der
Bagger mit dem Rückbau der alten Brücke. Kabel und Leitungen waren bereits entfernt.


 

Für die Arbeit an der Brücke musste sich der Baggerführer ein Podest in der Amper bauen.
Das dies nicht ohne Sedimentabschwemmung von statten ging, zeigt das rechte Bild deutlich.

 


 

 

 Arbeitsdienst Inselaltwasser

Zum Abschluss des Jahres 2019 wurde am Inselaltwasser ein Arbeitsdienst angesetzt,
um die umgestürzten Bäume aus dem Wasser zu entfernen.
Der Neffe unseres Mitglieds Willibald Tietze war dafür mit einem sog. Rückewagen angetreten.

Und es gab viel zu tun. Die Bäume mussten teilweise von den Wurzenballen getrennt werden.
Anschließend wurden sie zersägt und auf den Anhänger geladen.

 

Dass die Aktionen nicht ungefährlich waren, zeigt das Bild unten. Die Zirkusnummer klappte nicht immer.
 Ein Bad bei Kälte und Nieselregen war vorprogrammiert.
Nach 5 Stunden war das Gröbste entfernt und verladen. Der letzte Arbeitsdienst des Jahres war beendet.

 


Bestandskontrolle 2019

Am 9. und 10. November wurden in Teilstrecken der Vereinsgewässer Amper und Glonn
Bestandsaufnahmen mittels E-Gerät gemacht.
Der Verein ist aufgrund der Teilnahme am Artenhilfsprogramm verpflichtet, regelmäßig Erfolgskontrollen durchzuführen.
Die Wetter-und Wasserverhältnisse waren ausgezeichnet, und so trafen sich unser Fachbeirat Dr. Baars
mit den Helfern vor Ort um die Vorbereitungen zu treffen.

 

Die Befischungsstrecken lagen  in der Amper von der Oberen Grenze bis zum Wehr in Hebertshausen
und in der Glonn zum einen oberhalb Erdweg im Staubereich der Mühle und zum anderen
im Triebwerkskanal unterhalb des Wehrs bis zur Straßenbrücke.
In beiden Gewässern kamen einige überraschende und erfreuliche Ergebnisse zutage.
Durch die Befischung mit nur einer Anode kann lediglich ein kleiner Querschnitt des Fischbestands aufgezeigt werden.
Dabei war in der Amper die dominierende Fischart vor Barbe und Aitel die Äsche in Größen zwischen 10 cm und 50 cm.
Die Glonn wies im unteren Bereich einen außergewöhnlichen Kleinfischbestand auf. Vertreten waren insbesondere Haseln, Rotaugen
Lauben und Nasen in 1-und 2-sömmriger Größe. Dazu gesellten sich einige Exemplare an Aalen, Hecht und Bachforelle.

Im oberen Bereich der Glonn dominierten die Fischarten Gründling, Aitel, Karpfen aber auch Nasen mit bis zu 50 cm Länge.

Als abschließendes Facit kann man sagen, dass der Fischbestand in den Strecken,
die von den Prädatoren
Kormoran und Gänsesäger weitgehendst gemieden werden, sich außergewöhnlich entwickelt.
In den freien Strecken, also außerhalb von Ortsbereichen und an wenig frequentierten Uferstrecken
 sieht es allerdings wesentlich schlechter aus.