Aktuelles


Arbeitsdienst Oktober 2020

25 Mitglieder trafen sich am 17. Oktober zum ersten und einzigen
Arbeitsdienst in diesem Jahr.
An den Gewässern Würmmühlweiher, Sulidaweiher, Etzweiher und
am Aufzuchtweiher wurden die Sturmschäden der letzten Monate beseitigt.
Außerdem wurden Teile der Würm sowie die Fischtreppe am Schusterwehr von Anschwemmungen bereinigt.



Die umgestürzten Bäume liegen geschnitten und säuberlich aufgereiht zum Abtransport bereit.



Während eine "kleine Mannschaft" die Ablagerungen mit Maiskolben durch den Biber am Biotop der Würm beseitigt.



Was tut sich denn da unten, scheinen Gewässerwart Stippl und 2.Vors. Kluge zu denken.



Die Lösung ist einfach. Gewässerwart Seiler spielt hier den "Kanalarbeiter" und erneuert die Staubretter
am Auslauf des Würmmühlweihers.

 

Königsfischen 2020


Auch das Königsfischen mußte in diesem Jahr unter anderen Voraussetzungen stattfinden.
Kartenausgabe, sowie Abwiegen und Ehrung wurden am Sulidaweiher im Freien durchgeführt.
Gott sei Dank hatte Petrus ein Einsehen und schickte trotz frischer Temperatur viel Sonne.
33 aktive Mitglieder des Vereins waren angetreten und um 12 Uhr stand der neue Fischerkönig 2020 fest.
Robert Schuster hatte sich die Königswürde von Markus Hackinger wieder zurück erobert,
und das mit einem strammen Karpfen von 8390 g und einer Länge von 68 cm.



Da mußte sich Markus Hackinger geschlagen geben. Sein Karpfen hatte 4750 g und war damit um einiges leichter.
Die Königskette überreichte er trotzdem mit Humor.



Die Fänge konnten sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen.
14 Fische mit einem Gesamtgewicht von 36 kg wurden von 12 Anglern zur Waage gebracht.
Darunter von diesen 4 Musketieren recht ansehnliche Hechte.



Von links nach rechts: Dennis Kaltwasser - Peter Seiler - Sigi Kluge - Klaus Schwalbe


Monatsversammlung September 2020



Nachdem bis auf das Jugend-Königsfischen bisher alle Vereinsveranstaltungen coronabedingt abgesagt wurden,
wollte die Vorstandschaft in der anberaumten Monatsversammlung am 25.09. im Ludwig-Thoma-Haus
einige wichtige Themen aus der geplanten Jahreshauptversammlung nachholen.
Dazu gehörte neben dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und Themen aus dem Vereinsleben
auch die Ehrung langjähriger Mitglieder.
Der Vorsitzende ehrte den 2.Vorstand Siegfried Kluge für seine 50-jährige Mitgliedschaft im Verein
und bedankte sich auch für die aktive Arbeit seit 1993 in der Vorstandschaft.
Neben einer Urkund überreichte er auch eine Glastrophäe mit Gravur.



Für 20 Jahre Mitgliedschaft im Verein bedankte sich Vorsitzender Egner bei Hans Öttl und Stefan Robben.



Ein informativer Bildervortrag über das abgelaufene Vereinsjahr rundete das Programm der Monatversammlung ab.
Die von Mitglied Gerhard Schwerz erstellte Diashow wurde von den anwesenden Mitgliedern mit viel Beifall honoriert.





Trotz hohem Wasserstand der Amper hat das Wasserwirtschaftsamt
Mitte August mit der Reparatur der unteren Sohlschwelle begonnen.
Dabei wird die Schwelle verlängert, um ein weiteres Ausspülen des Flussbetts
dahinter zu verhindern.



In den vergangenen Wochen wurden wiederholt Schwarzfischer an den Vereinsgewässern
von unseren Fischereiaufsehern erwischt.
Zwei davon konnten der Polizei übergeben werden.
Der Verein hat Strafanzeige gestellt.

Wir bitten deshalb unsere Mitglieder, umgehend Vorstandschaft oder Polizei zu benachrichtigen,
wenn verdächtige Personen beim Angeln gesehen werden, die offensichtlich keine Vereinsmitglieder sind.
Die Kontaktadressen mit Telefonnummern stehen im Fischerbuch.



Liebe Vereinsmitglieder,

bitte informieren sie sich über aktuelle Hinweise und Bestimmungen zur Corona-Pandemie
in der Bayerischen Infektionschutzmaßnahmenverordnung
auf der Seite der Bayerischen Staatsregierung.


 

Abriss Amperbrücke Hebertshausen

 
Am 2. März 2020 beginnt die Gemeinde Hebertshausen mit dem Abriss der Amperbrücke bei der Torstrasse.
Der Brückenneubau wird voraussichtlich im Herbst 2020 abgeschlossen sein.
In dieser Zeit kann die Amper auf der Ostseite mit dem PKW nur über den Sulidaweiher
 oder über die Brücke in Ampermoching erreicht werden.
Für Fußgänger wird eine Zugangsmöglichkeit über das ehemalige Werksgelände der Fa. Schuster und die Wehranlage geschaffen.



Die Amper ist vom Wehr aus mit dem ausgegebenen Schlüssel zu befischen.
Der Staubereich der Wehranlage kann über eine Tür mit Zahlenschloss betreten werden.
Die Zahlenkombination wird bei der Jahreshauptversammlung bekannt gegeben.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei Betreten und Verlassen des Amperstaus die Tür verschlossen werden muss.

 

Die Arbeiten beim Abriss der Brücke schreiten voran. Nach dem Abholzen einiger Bäume am Ufer begann der
Bagger mit dem Rückbau der alten Brücke. Kabel und Leitungen waren bereits entfernt.


 

Für die Arbeit an der Brücke musste sich der Baggerführer ein Podest in der Amper bauen.
Das dies nicht ohne Sedimentabschwemmung von statten ging, zeigt das rechte Bild deutlich.

 


 

 

 Arbeitsdienst Inselaltwasser

Zum Abschluss des Jahres 2019 wurde am Inselaltwasser ein Arbeitsdienst angesetzt,
um die umgestürzten Bäume aus dem Wasser zu entfernen.
Der Neffe unseres Mitglieds Willibald Tietze war dafür mit einem sog. Rückewagen angetreten.

Und es gab viel zu tun. Die Bäume mussten teilweise von den Wurzenballen getrennt werden.
Anschließend wurden sie zersägt und auf den Anhänger geladen.

 

Dass die Aktionen nicht ungefährlich waren, zeigt das Bild unten. Die Zirkusnummer klappte nicht immer.
 Ein Bad bei Kälte und Nieselregen war vorprogrammiert.
Nach 5 Stunden war das Gröbste entfernt und verladen. Der letzte Arbeitsdienst des Jahres war beendet.

 


Bestandskontrolle

Am 9. und 10. November wurden in Teilstrecken der Vereinsgewässer Amper und Glonn
Bestandsaufnahmen mittels E-Gerät gemacht.
Der Verein ist aufgrund der Teilnahme am Artenhilfsprogramm verpflichtet, regelmäßig Erfolgskontrollen durchzuführen.
Die Wetter-und Wasserverhältnisse waren ausgezeichnet, und so trafen sich unser Fachbeirat Dr. Baars
mit den Helfern vor Ort um die Vorbereitungen zu treffen.

 

Die Befischungsstrecken lagen  in der Amper von der Oberen Grenze bis zum Wehr in Hebertshausen
und in der Glonn zum einen oberhalb Erdweg im Staubereich der Mühle und zum anderen
im Triebwerkskanal unterhalb des Wehrs bis zur Straßenbrücke.
In beiden Gewässern kamen einige überraschende und erfreuliche Ergebnisse zutage.
Durch die Befischung mit nur einer Anode kann lediglich ein kleiner Querschnitt des Fischbestands aufgezeigt werden.
Dabei war in der Amper die dominierende Fischart vor Barbe und Aitel die Äsche in Größen zwischen 10 cm und 50 cm.
Die Glonn wies im unteren Bereich einen außergewöhnlichen Kleinfischbestand auf. Vertreten waren insbesondere Haseln, Rotaugen
Lauben und Nasen in 1-und 2-sömmriger Größe. Dazu gesellten sich einige Exemplare an Aalen, Hecht und Bachforelle.

Im oberen Bereich der Glonn dominierten die Fischarten Gründling, Aitel, Karpfen aber auch Nasen mit bis zu 50 cm Länge.

Als abschließendes Facit kann man sagen, dass der Fischbestand in den Strecken, die von den Prädatoren
Kormoran und Gänsesäger weitgehendst gemieden werden, sich außergewöhnlich entwickelt.
In den freien Strecken, also außerhalb von Ortsbereichen und an wenig frequentierten Uferstrecken
 sieht es allerdings wesentlich schlechter aus.

 

Arbeitsdienst Moosachweiher 2019

 
Der dritte Arbeitsdienst des Jahres 2019 wurde am vereinseigenen Gewässer Moosachweiher durchgeführt.
Die durch Windbruch umgestüzten Bäume wurden fachgerecht zerlegt und die passenden Bohlen
für die Reparatur und Neuanfertigung der Treppen an den Steilufern verwendet.


 

 

Ruttenbesatz 2019

Fischzüchter und Vizepräsident des LFV Alfred Stier lies es sich nicht nehmen, zusammen mit seinem Sohn
den Ruttenbesatz in diesem Jahr selbst auszuliefern.
Die über das Artenhilfsprogramm bezuschusste und gelieferte Menge wurde genau ausgewogen.

Die Besatzfische hatten eine durchschnittliche Größe von fast 20 cm, waren quicklebendig
und suchten sofort nach dem Besetzen die Steinschüttungen am Ufer als Deckung auf.


Abfischen Sigmertshausen 2019

Am 26. Oktober war es wieder soweit. Der Sigmertshauser Aufzuchtweiher wurde abgefischt.
Die Gewässerwarte konnten auf die bewährte Mannschaft zurückgreifen.
Wer hier wen stützt (s. Bild unten) konnte allerdings vor Ort nicht geklärt werden.
Allzu lang musste nicht gewartet werden, bis die ersten Karpfen den Weg in den Fischbehälter fanden.
Am Ende waren es ca. 100 Stück und Tausende von Kleinfischen.

Die genauen Anweisungen von Gewässerwart Peter Seiler zeigten schließlich auch bei den Zandern Wirkung.
Es waren zwar nur 8 Stück, dafür aber großteils fangreife Exemplare zwischen 45 und 65 cm.

 

Königsfischen 2019

Bei ausgezeichnetem Fischerwetter mit Wolken und etwas Regen trafen sich 58 Petrijünger, darunter 17 Gastfischer,
 an der Amper zum traditionellen Königsfischen des Vereins.
Nach 5 Stunden Hoffen und Bangen und manch nervenaufreibendem Drill ging es um 11 Uhr zum Abwiegen
bei der Olympia Gaststätte im Sportheim Hebertshausen.
15 Fische, bestehend aus 6 Fischarten und insgesamt 49,98 kg Gewicht kamen dabei zur Waage.
Die dominierende Art war wie immer der Karpfen. Aber auch Hecht, Zander, Barben, Brachsen und Aitel wurden gefange
n.

            

Mit einem schönen Hecht von 2820 g erreichte Gewässerwart Peter Seiler den Stockerlplatz 3.
Den 2.Platz belegte Dennis Kaltwasser mit einem Zander von 1890 g.
Der schwerste Fisch, ein Karpfen mit 9010 g, ging Markus Hackinger an den Haken,
der damit die Königswürde 2019 errang.

            

Robert Schuster, Fischerkönig 2018, überreichte dem neuen König Markus Hackinger die Königskette des Vereins.
Aus der Hand des Vorsitzenden erhielt dieser außerdem eine Glastrophäe als Erinnerung.

 

 

Schnupperkurs für Kinder

14 Kinder waren für den alljährlichen Schnupperkurs der VHS und unseres Vereins am Sulidaweiher angemeldet.
Drei hatten wohl aufgrund des sommerlichen Wetters umdisponiert.
Die verbliebenen Elf erhielten von unseren Spezialisten einen eindrucksvollen Einblick in die Welt der Fische und des Angelns

 

Da wurde so manchem Fischpräparat im wahrsten Sinne des Wortes auf den Zahn gefühlt.

 

Während  die Jungs von der Brotzeitüberwachung den informellen Austausch übten,
 konnten einige Kinder es kaum erwarten, den ersten Fisch zu keschern.

An diesem Tag blieb der einzige Fang jedoch die geräucherte Forelle,
die jedes teilnehmende Kind mit nach Hause nehmen durfte.

 

Vatertag 2019

Der Verein hatte zum traditionellen Vaterstagsfischen mit Schafkopfturnier gerufen.
Während der Suliaweiher ringsum mit Anglern besetz war, hatten sich  lediglich 12 Mann bereit erklärt,
um die besten Plätze beim Kartenspielen zu kämpfen.
Wie man sieht, konnte das die Freude der drei Erstplatzierten nicht trüben.
Mit 38 Pluspunkten eroberte Rudi Dierl souverän den ersten Platz und verwies die Kollegen
Marian Myrziglod und Walter Selder auf die Plätze 2 und 3.

von links: Marian Myrziglod - Horst Egner 1.Vors. - Rudi Dierl - Walter Selder

Die Grillmeister Sawka und Stippl-Moussack hatten derweil alle Hände voll zu tun,
die hungrigen Fischerkollegen zu versorgen.


Forellenbesatz 2019


Fischzüchter Bernd Kiffner mit seinen Leuten sowie die Gewässerwarte des Vereins und einige Mitglieder
waren angetreten, um den Forellenbesatz in Amper, Würm und Moosachweiher einzubringen.



Zahlreiche Stellen an den Fließgewässern wurden für den Besatz von Bach-und Regenbogenforellen ausgesucht.
Keine leichte Arbeit, wie man an den Bildern sieht.

   

Die Fische waren wie in den vergangenen Jahren von ausgezeichneter Qualität, gut gewachsen und ohne Flossenschäden.
Die Rudelbildung der Fische kurz nach dem Besatz löst sich sehr schnell auf und sie suchen dann ihre Standorte auf.

 

 

1.Arbeitsdienst 2019

26 Mitglieder und 2 Jungfischer trafen sich am 30.März zum ersten Arbeitsdienst des Jahres.



Im Vorfeld hatten die Gewässerwarte Seiler und Stippl-Mussack Sperrmüll aus dem angrenzenden Wald
am Würmmühlweiher zusammengetragen und am Abholplatz deponiert.

 

In 3 Gruppen gingen die Fischer dann an die Arbeit.
Die erste Gruppe mit 6 Leuten widmete sich dem Müll rund um den Würmmühlweiher
sowie Amper und Würm entlang bis Hebertshausen.
 Im Anschluss wurden noch die Fischtreppe am Schusterwehr sowie der Kanalablauf
an der Torstrasse gereinigt.

 

Die zweite Gruppe fuhr an den  Moosachweiher.
Unter der Regie der beiden Gewässerwarte und dem 2.Vor. Sigi Kluge, als gelernter Biber,
wurden umgestürtzte Bäume aus dem Wasser entfernt
und der Weg um den Weiher frei geschnitten.

 

Die dritte Gruppe entfernte an der Inselaltern das Bruchholz der letzten Stürme rund um das Altwasser.
Ein Befischung rund rüber ist nun wieder möglich.

Dass auch die Jugend fleissig beim Sammeln war zeigt das Bild unten. Das Rohr wurde wohl beim Bau des Radlwegs vergessen.


 

Zandernester

Jeweils 2 Kuschelplätze zum Ablaichen für Zander wurden von den beiden Gewässerwarten in den Etzweiher,
Sulidaweiher und Würmmühlweiher eingebracht und mit Bojen versehen.

Das System mit künstlichen Grasmatten hat sich bereits bei Einsätzen anderer Vereine bewährt.

Das wäre geschafft !
 Nun noch ein geordneter Rückzug mit der Hoffnung, dass die Zander die gemachten Betten annehmen


Jahreshauptversammlung 2019

143 Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung in das Ludwig-Thoma-Haus gekommen.
Nach der Begrüßung durch den 1.Vorsitzenden wurden die Neumitglieder vorgestellt,
bevor die Ehrung der langjährigen Mitglieder vorgenommen wurde.
Für 10jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

Wilhelm Stolz, Rudolf Vieregg, Manuel Kugler
Der 2.Vors. Sigi Kluge (links) und der 1.Vors. Horst Egner (rechts) überreichten die Silberne Nadel.

Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden mit Urkunde und Goldener Nadel geehrt:

Klaus Schwalbe, Bernd Wassertheurer, Klaus Hoier, Tobias Schwerz und Adolf Tiefenbach.

50 Jahre Vereinstreue belohnten die Vorsitzenden mit einer Urkunde und einer Glastrophäe mit Gravur:

Georg Unterlugauer, Albert Müller jun. und Willibald Tietze
freuten sich über die Auszeichnung.


Einem kurzen Rückblick auf das Jahr 2018 folgte ein ausführlicher Bildervortrag von Gerhard Schwerz
über Ereignisse, Besatz und Fänge im abgelaufenen Jahr.
In Abwesenheit der beiden Kassenrevisoren verlas unser Gewässerverpächter Dr. Uli Wittmann
den Kassenprüfungsbericht, der die übersichtliche und korrekte Kassenführung bestätigte.
Die anschließende, von Dr. Wittmann vorgeschlagene Entlastung der Vorstandschaft, erfolgte einstimmig.
Nachdem keine Anträge eingegangen waren, sprach der 1.Vors. einige aktuelle Themen an.
Zum Tagesordnungspunkt 7 "Aussprache" gab es keine Meldungen, sodass nach kurzer Pause mit der Ausgabe
der Fangbücher und Erlaubnisscheine begonnen werden konnte.
Mit einem "Petri Heil" für 2019 verabschiedete der Vorsitzende die anwesenden Fischer.

 

Brutbox 2019

Auch im dritten Jahr konnte ein herausragendes Ergebnis bei der Aufzucht von Bachforellenbrut
in der vereinseigenen Brutbox erzielt werden.
Auf dem Bild sieht man die Letzten der 5.000 Eier im  Augenpunktstadium
und frisch geschlüpfte Bachforellen, die mit schwindendem Dottersack durch die Öffnungen
im Boden der Boxen in die Freiheit gelangen.
Die Würm ist für diese Art der Aufzucht durch das saubere Wasser
und dem gleichmäßigen Wasserstand ein ausgezeichnetes Gewässer.